Barrierefreier Ausbau von Bushaltestellen in Wülfrath

In den Jahren 2018 bis 2020 sollen 44 Bushaltestellen im Stadtgebiet nach dem Wülfrather Standard barrierefrei ausgebaut werden.

Ausgangslage:

Das Personenbeförderungsgesetz und der Nahverkehrsplan 2014 für den Kreis Mettmann fordern, dass bis zum 1. Januar 2022 eine vollständige Barrierefreiheit aller Haltestellen zu erreichen ist. Ausnahmen müssen konkret benannt und begründet werden.

Zielsetzung:

Flächendeckend sollen in den Jahren 2018 bis 2020 die Bushaltestellen im Stadtgebiet nach dem Wülfrather Standard barrierefrei ausgebaut werden.

Strategie:

Es wird in Abstimmung mit den Verbänden für mobilitätseingeschränkte Personengruppen ein Wülfrather Standard entwickelt nach welchem die Haltestellen umgebaut werden. Dieser wird politisch beschlossen und es werden dazu im Jahr 2017 Fördermittel des Landes NRW über den Verkehrsverbund VRR akquiriert.
Zunächst werden die in 4 Kategorien unterteilten Haltestellen mit der höchsten Nutzungsfrequenz umgebaut, wobei die Kategorie A die meisten, Kategorie D die geringsten Ausstattungsmerkmale aufweist. Kriterien sind u.a. vorhandene Verknüpfungen mit weiteren Bus- und SPNV-Linien, die Zahl der Umsteiger, die Zahl der Nutzer pro Tag und die Anbindung wichtiger Infrastruktureinrichtungen.

Share on Facebook Share on twitter Email

Projekt-Info

Fläche

Stadtgebiet Wülfrath

Status

in Planung

Standort

Stadt Wülfrath

Maßstab

L

Projectpartner

ÖPNV Beauftragter
Andreas Bornemann
Am Rathaus 1, 42489 Wülfrath
a.bornemann@stadt.wuelfrath.de
02058/18236